FairTracing

Messen – aber sicher

Schnell, minutengenau, digital und DSGVO-konform: Contact Tracing für Ihren Messeneustart

Nutzen Sie FairTracing für Ihren Messeneustart! Das Digitalverfahren ist die passende Unterstützung für Ihr Hygienekonzept. FairTracing erfasst komplett berührungslos Besuchsverläufe und Aufenthaltsdauer an einzelnen Punkten auf Ihren kommenden Veranstaltungen. Ein integrierter Timer mit Push-Nachricht-Funktion für Aussteller garantiert verantwortungsbewussten Umgang mit Gesprächen über 15 Minuten und eine sehr effektive Eingrenzung der Kontaktpersonen. Und Gesundheitsbehörden können im Ernstfall die erhobenen Daten einfach, schnell, digital und verschlüsselt erhalten.

Wie funktioniert FairTracing?

FairTracing kann den Weg eines Besuchers auf einer Messe anhand der von ihm frequentierten, einzelnen Touchpoints sehr präzise nachzuvollziehen. Nach der Einlasskontrolle und der ersten Registrierung errechnet die Scan2Lead App mit jedem Scan-Vorgang wahrscheinliche Zeitfenster, welche die Wege und die möglichen Kontaktpersonen von Besuchern präzise rekonstruieren und eingrenzen.

Dafür nutzt es die so genannte Predicted Dwell Time (PDT). Wesentliche Einflussgrößen für sie sind die Größe eines Standes und die Anzahl der jeweiligen Mitarbeiter sowie deren Leadbogen-Aktivitäten. Außerdem werden Wegezeiten auf Basis des jeweiligen Geländeplans zukünftig mit einbezogen. Die PDT agiert nach dem Machine Learning Prinzip und basiert auf Millionen Lead-Transaktionen.

FairTracing bietet darüber hinaus für eine Aufenthaltsdauer an einem bestimmten Ort innerhalb des Messegeländes von über 15 Minuten eine Push-Nachrichten-Funktion. Immer wenn ein Besucher von einem Aussteller am Messestand gescannt wird, startet ein Timer, der die Aufenthaltsdauer misst. Verlässt ein Besucher den Stand und geht zum nächsten Gesprächstermin, hält der erneute Scan den vergangenen Timer-Vorgang an und die Uhr beginnt, neu zu zählen.

Das alles regt Besucher zu einem verantwortungsvollen Verhalten an, senkt dadurch das Infektionsrisiko und hilft, im Ernstfall Kontaktpersonen der infizierten Person schnell zu ermitteln.

Das FairTracing-Verfahren beruht auf unserer über 15 jährigen Erfahrung als Europas Marktführer mit der Scan2Lead App und stellt eine logische Weiterentwicklung unserer Expertise zu Corona-Zeiten dar. Es orientiert sich an den Empfehlungen des Messe-Weltverbandes UFI zum sicheren Neustart von Messen.

FairTracing – der Ablauf

Wie läuft eine Messe mit FairTracing ab?

Besucher registrieren sich bei der jeweiligen Messe und willigen in die Datenschutzbestimmungen der Veranstaltung ein. Die Messegesellschaft hat einstweilen den Ausstellern die entsprechende Scan2Lead App mit FairTracing Verfahren zur Verfügung gestellt. Scan2Lead selbst stellt die Infrastruktur und den Service für Aussteller zur Verfügung.

Wenn der Ernstfall eintritt und eine Infektion mit dem Corona-Virus bei einem Teilnehmenden während der Messe festgestellt wurde, fragt die zuständige Gesundheitsbehörde die Kontaktpersonen an. Dafür loggt sich die Behörde bei Scan2Lead ein und lädt die Daten verschlüsselt herunter. Mit bereitgestelltem Schlüssel durch die Messe wird für die Behörde damit eine schnelle, sehr präzise und digitale Kontaktkettenrekonstruktion möglich.

  1. Besucher registriert sich und stimmt Datenschutz zu
  2. Messe informiert Aussteller und bestellt benötigte Apps
  3. Scan2Lead stellt Infrastruktur und Daten zur Verfügung und leistet Service
  4. Aussteller scannt Besucher und erhält Daten
  5. Behörde fragt Kontaktpersonen an
  6. Behörde loggt sich bei Scan2Lead ein und lädt verschlüsselte Daten für diesen Fall herunter. Anschließende Entschlüsselung durch bereitgestellten Schlüssel
  7. Messe stellt der Behörde Schlüssel zur Verfügung

Das FairTracing-Verfahren bietet unzählige Vorteile:

1. Vorteile für Messe

  • Digitale Ergänzung des Hygienekonzeptes
  • Kommunikation „Messen sind sicher“
  • Positiver wirtschaftlicher Impuls für die Branchen / Erfolgsnachweis
  • Zusätzliches digitales Geschäftsmodell

2. Vorteile für Aussteller

  • Keine Übergabe von Visitenkarten nötig
  • Kostenvorteile durch Bereitstellung der Technologie
  • Besseres Sicherheitsgefühl
  • Digitale Lead-Informationen

3. Vorteile für Besucher

  • Besseres Sicherheitsgefühl
  • Freiwilligkeit und Hoheit über die Datenverwendung
  • Option auf digitale Information besuchter Aussteller
  • Keine Übergabe von Visitenkarten

4. Vorteile für Gesundheitsbehörden

  • Nachverfolgbarkeit bei gemeldetem Infektionsfall
  • Kombination mit anderen Verfahren (z.B. Corona-App) möglich
  • Digitale Datenbereitstellung für sofortige Kontaktaufnahme